Futur II Konjunktiv

kollektiv



.
.
.
.
permanent :

  • Johannes Wenzel
    ist Regisseur. 1997–2003 Studium der Philosophie, Germanistik und arts du spectacle in Heidelberg und Montpellier. Seit 2007 als Regisseur u.a. tätig am HAU (Berlin), Ballhaus Ost (Berlin), Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Köln, Theater Erlangen, Staatstheater Braunschweig, Landestheater Detmold und Ringlokschuppen Ruhr.
  • Matthias Naumann
    ist Autor von Theatertexten und Prosa, Übersetzer und Verleger. Er studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt am Main, Tel Aviv und Paris. Seine Stücke wurden eingeladen zur Langen Nacht der Autoren 2013, DT Berlin und Heidelberger Stückemarkt  2014. Arbeiten als freier Dramaturg und Kurator u.a. für Tmuna-Theater, Tel Aviv, Deutsches Theater Göttingen, en/COUNTERs in an between Israel and Germany (Center for Contemporary Art, Tel Aviv / Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main), Fatzer Tage am Ringlokschuppen Ruhr seit 2013.
    www.neofelis-verlag.de

temporär:

  • Katrin Wittig
    ist freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin für Schauspiel, Film, Tanz, Oper – eine längere Zusammenarbeit zur Erarbeitung neuer Musiktheaterkonzepte verbindet sie mit Benedikt von Peter. Weiterhin arbeitete sie mit Sebastian Hartmann, Sebastian Schug, Mathieu Seiler, Volker Schmaloer, Thomas Bockelmann, Ludger Engels, Jetske Mijnnsen, Eva Baumann und Johannes Wenzel.
    www.katrinwittig.de
  • Agnes Mann
    studierte Schauspiel an der „Ernst Busch“ in Berlin. Anschließend war sie engagiert am Schauspiel Köln, dem Staatstheater Kassel, dem Staatstheater Karlsruhe und am Theater Lübeck. Hier entstanden Arbeiten u.a. mit Sebastian Baumgarten, Jürgen Gosch, Hans Neuenfels, Armin Petras, Sebastian Schug und Simone Blattner.
    www.agnesmann.de
  • Franziska Wulf
    studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartoldy in Leipzig. Zwischen 2010 und 2013 spielte sie am Theater am Neumarkt in Zürich u.a. in Inszenierungen von Laurent Chétouane, Barbara Weber, Rafael Sanchez und Milan Peschel. Mit Tobias Bühlmanns „Das unfassbare Schicksal der Erlebnisbanane“ und „Kinder des Wohlstands“ entstanden anschließend Kooperationen zwischen der Roten Fabrik Zürich, dem Theater am Neumarkt und dem Ballhaus Ost. Im Kino war sie zuletzt zu sehen als Hitlers Sekretärin Fräulein Krömeier in „Er ist wieder da“.